15. Oktober 2012

Erstes Projekt in Mexiko mit Iberdrola

München, 15. Oktober 2012 – Solar Frontier und Iberdrola Ingenieria & Construcción Mexico SA de C.V. gaben heute die Unterzeichnung einer Liefervereinbarung über 1,5 MW CIS-Dünnschicht-Module für ein 5 MW Solarkraftwerk in Cerro Prieto, Mexiko, bekannt. Für 1,5 MW dieses Projekts wählte Iberdrola die 130 Wattklasse der CIS-Dünnschicht-Module von Solar Frontier, von denen bereits etwa 11.600 Module im Zeitraum zwischen August und September 2012 ausgeliefert wurden. Das Projekt Cerro Prieto des staatlichen Stromversorgers von Mexiko CFE wird nach Inbetriebnahme Ende 2012 die größte PV-Anlage in Mexiko sein. Iberdrola verbaut bei diesem Projekt sowohl Solar Frontier CIS-Module als auch Module einer konkurrierenden Technologie. Das heiße Klima und die Installation der Solar Frontier Module auf einachsigen Nachführsystemen verstärkt den Effekt des guten Temperaturkoeffizienten, der sich in hohen und stabileren Erträgen unter heißen Bedingungen niederschlägt.

Iberdrola Ingenieria & Construcción Mexico SA de C.V. sind Teil der spanischen Iberdrola, einem der größten Energieversorger weltweit. Dieses Projekt stellt für Solar Frontier einen wichtigen Schritt dar, nicht nur weil es das Vertrauen eines der wichtigsten Energieunternehmen der Welt erlangt hat, sondern hiermit auch einen der ersten spanischen Großkunden für sich gewonnen hat.

 „Dies ist ein wichtiger Schritt für Solar Frontier, nicht nur für die Stärkung seiner Position in dieser Region der Welt, sondern auch eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Vorteile der CIS-Dünnschicht-Module in neuen Märkten bekannt zu machen“, sagte Wolfgang Lange, Managing Director, Solar Frontier Europa. „Wir haben eindrucksvoll bewiesen, dass die einzigartigen Eigenschaften unserer CIS-Technologie, mehr kWh über die Laufzeit eines Projekts zu geringeren Kosten zu erzeugen, für Großkunden durchaus überzeugende Argumente sind.“

Über Solar Frontier
Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschicht-Module (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.

PRESSEKONTAKT:
Regina Kirchmann, Edelman Deutschland (München)
Tel: +49 89 413 01 823
Email: regina.kirchmann@edelman.com