28. Oktober 2013

Solar Frontier beliefert Chiyoda mit 86 MW für mehrere Projekte in Japan

Tokio, 28. Oktober 2013 – Seit Ende September hat Solar Frontier 86 Megawatt (MW) seiner CIS-Dünnschichtmodule an das Industrie-Ingenieurunternehmen Chiyoda Corporation für 18 Solaranlagen geliefert. Chiyoda Corporation und Chiyoda System Technologies Corporation übernehmen die Planung, die Beschaffung und die Konstruktion (EPC) der Anlagen.



Die Chiyoda Gruppe hat bisher an Energie-Projekten in mehr als 40 Ländern, darunter Japan, gearbeitet. Die Solar-Projekte in Japan werden von dieser Erfahrung und der technologischen Kompetenz der Gruppe profitieren. Die qualitativen Vorteile und die Energiegewinnung der Solar Frontier Module unter realen Bedingungen ergänzen diese Expertise zusätzlich. Die Solar Frontier Module sind geographisch vielseitig einsetzbar: Die Schattentoleranz sowie die hohe Hitzebeständigkeit sind ideal für südliche Standorte wie Kyushu, das überzeugende Schwachlichtverhalten ist für nördliche Gegenden wie Hokkaido geeignet. 



Die vereinten Stärken der Chiyoda Gruppe und Solar Frontier werden einen signifikanten Kostenvorteil und Mehrwert für die Kunden jedes Megasolar-Projekts bieten. Beide Unternehmen planen, bei weiteren Projekten zusammenzuarbeiten, um die Zukunft der Erneuerbaren Energien in Japan weiter voranzutreiben. 

 

Über Chiyoda
Chiyoda Corporation ist eine ganzheitliche Ingenieursfirma, die Energie-Projekte in mehr als 40 Ländern unter der Devise „Energie und Umwelt in Harmonie“ plant. Als Vorreiter für energiebezogene Technologien wie LNG, treibt das Unternehmen die Geschäftsentwicklung neuer Technologien im Bereich der Erneuerbaren Energien voran und unterstützt den Beitrag zur Versorgung mit sauberer Energie. Neben EPC-Leistungen im Megasolar-Bereich betreibt die Chiyoda Coperation drei Solaranlagen (Gesamtgröße 4,6 MW) und eine 2,3 MW große Installation in Zusammenarbeit mit ENESHIIDO K.K., Saibugas Group.

Über Solar Frontier 
Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschichtmodule (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter www.solar-frontier.eu und www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.

PRESSEKONTAKT:
Regina Kirchmann, Edelman Deutschland (München)
Tel: +49 89 413 01 823
E-Mail: solarfrontiereurope@edelman.com