17. September 2014

Solar Frontier liefert Module für 21,3 MW Projekt in Ube, Japan

Tokio, 17. September 2014 – Solar Frontier hat CIS-Module mit einer Gesamtleistung von 21,3 MW für eine der größten Solaranlagen in der Präfektur Yamaguchi in Japan geliefert. Das Kraftwerk ging im Juli 2014 ans Netz und gehört der US Power Co., Ltd, einem Zusammenschluss der Ube Gruppe und Showa Shell Sekiyu, die die Anlage auch betreibt.

Die US Power Anlage soll jährlich etwa 25.010.000 kWh Strom erzeugen. Dies entspricht dem Stromverbrauch von etwa 6.900 japanischen Haushalten. Dabei wird der CO2-Ausstoß um circa 8.300 Tonnen reduziert. Die produzierte Elektrizität wird an die Chugoku Electric Power Company verkauft und läuft unter dem japanischen Solar Energie Einspeisevergütungsprogramm.

Die eigens entwickelte CIS-Technologie von Solar Frontier liefert unter realen Betriebsbedingungen mehr Kilowattstunden pro Kilowatt-Peak als kristalline Silizium-Module. Diese überzeugende Leistung der Solar Frontier CIS-Module wird von Anlagen auf der ganzen Welt unter Beweis gestellt. Dieses Projekt unterstreicht die stetige Nachfrage nach den Solar Frontier CIS-Modulen für Großprojekte. Das Unternehmen kann dank seiner Gigawatt-Produktionsanlage in Miyazaki, Japan, die Lieferung hochwertiger Module auch für Großprojekte auf der ganzen Welt sicherstellen.

Die Installation im Überblick:

Name der Installation:US Power Plant
Address:2575-34 Showa-Kaisaku, Fuzimagari, Ube City, Yamaguchi Prefecture
Größe:Ca. 30 Hektar
Produktionskapazität:21,3 MW
Jährlicher Ertrag:Ca. 25.010.000 kWh
CO2 Einsparungen:Ca. 8.300 Tonnen pro Jahr
Baustart:März 2013
Inbetriebnahme:Juli 2014


Die US Power Solar Energy Power Anlage aus der Vogelperspektive

Über Ube

Die Ube Gruppe operiert in sechs Unternehmensbereichen – Chemikalien und Plastik, Spezialchemikalien und Produkte, Pharmazeutika Erzeugnisse, Zement und Konstruktionsmaterialien, Maschinen und Metallprodukte sowie Energie und Umwelt. Die Gruppe betreibt Produktionsstätten in Ube City, Chiba und Sakai sowie in Isa, Yamaguchu und Kanda, Fukuoka. Außerhalb Japans ist die Gruppe auf dem globalen Markt aktiv und produziert in Spanien und Thailand Caprolactam, Nylon-Harz und Feinchemikalien. Weitere Informationen unter http://www.ube.co.jp

Über Solar Frontier

Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschichtmodule (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter http://www.solar-frontier.eu/en/home/ und www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.

PRESSEKONTAKT:
Anne Schatek, Edelman Deutschland (München)
Tel: +49 89 413 01 814
E-Mail: solarfrontiereurope@edelman.com