15. Dezember 2015

2,3 MW Anlage von Solar Frontier auf Lagerhallen von ThyssenKrupp Materials Nederland ist schon jetzt ein Erfolg

München, 15. Dezember 2015 – Solar Frontier, weltgrößter Anbieter von CIS-Solarenergielösungen, teilte heute mit, dass sein kürzlich fertiggestelltes 2,3 MW Projekt in den Niederlanden im Zeitraum von Juli bis November sechs Prozent mehr Energie erzeugt hat als geplant. Die Anlage wurde in Zusammenarbeit mit den Solarenergieunternehmen KiesZon und Ikaros Solar erstellt. Als Nutzer der Lagerhallen erhält ThyssenKrupp Materials so mehr Energie zu niedrigeren Kosten, als dies bei einem Bezug der Elektrizität aus dem öffentlichen Netz der Fall wäre.

Das in den niederländischen Gemeinden Veghel und Zwijndrecht angesiedelte Projekt besteht aus zwei Dachanlagen auf Lagerhäusern von ThyssenKrupp Materials Nederland. Mit insgesamt 30 Wechselrichtern und 13.472 CIS-Modulen ist dieses bis heute eines der größten Solarenergieprojekte in den Niederlanden.

KiesZon ist für die nächsten 15 Jahre der Eigentümer der Solarstromanlage und entschied sich für CIS-Module von Solar Frontier, weil diese unter realen Bedingungen im Vergleich zu den weiter verbreiteten kristallinen Siliziummodulen mehr Energie erzeugen können. Ikaros Solar agierte als „EPC“ und war somit für die Erbringung der Ingenieurleistung sowie für Beschaffung und Erstellung der Anlage zuständig. ThyssenKrupp Materials ist der führende nordamerikanische Händler für Roh- und Werkstoffe. Das Unternehmen hat die Dächer seiner Lagerhallen verpachtet und kauft die von beiden Anlagen erzeugte Energie, um seine Stromkosten zu verringern und seine Umweltinitiativen voranzubringen.

Solar Frontier begann mit der Auslieferung seiner CIS-Module für das Projekt Ende Mai diesen Jahres. Im Juni startete Ikaros Solar dann mit dem Bau der Anlagen, und bereits im Juli wurden beide Dachanlagen an das Netz angeschlossen.

Die Zuverlässigkeit der CIS-Module von Solar Frontier in einer ammoniakhaltigen Umgebung war mit ein entscheidender Faktor für die Auswahl des Unternehmens bei diesem Projekt. Da sich die 2.970 m² große Lagerhalle von ThyssenKrupp Materials in Veghel in der Nähe eines Brutgebiets für Seemöwen befindet, haben Eigentümer von Solaranlagen mit Vogelkot zu kämpfen, der die Leistung ihrer Module beeinträchtigt. Die CIS-Module von Solar Frontier weisen eine zertifizierte Beständigkeit gegenüber Umgebungen mit hohem Ammoniakgehalt auf und behalten ihre Leistungsfähigkeit auch in diesem Umfeld, wie der Ertrag zeigt.

„Ikaros Solar hat sich für CIS-Module von Solar Frontier entschieden, weil diese vor allem in unserem Klima nachweislich hohe Energieerträge erbringen, wie andere Projekte bereits gezeigt haben, beispielsweise das IKEA-Kaufhaus in Zwolle“, sagte Yves Devis, CEO von Ikaros Solar. „Für uns ist es wichtig, eng mit einem Partner wie Solar Frontier zusammenzuarbeiten, der die Erträge und die Zuverlässigkeit seiner Module für unsere Projekte gewährleisten kann.“

„Die Niederlande sind einer der vielversprechendsten Märkte für Solarenergie in Europa“, sagte Wolfgang Lange, Geschäftsführer von Solar Frontier Europe. „Wir sind stolz darauf, zu diesem großen Solarprojekt beigetragen zu haben, und wollen auch zukünftig dem Bedarf an sauberer, erneuerbarer und kostengünstiger Energie in der Region gerecht werden.“


2,3 MW Anlage von Solar Frontier auf Lagerhallen von ThyssenKrupp Materials Nederland

Über Ikaros Solar
Die Ikaros Solar Gruppe ist ein international führendes Unternehmen in der Photovoltaik-Branche. Mit einer schlagkräftigen Organisation auf drei Kontinenten arbeitet Ikaros Solar weltweit an anspruchsvollen PV-Projekten und bietet Lösungen für Entwicklung, als EPC-Lieferant und bei der Wartung von Solarparks für Unternehmen und Investoren an.
 
Über ThyssenKrupp Materials Nederland
ThyssenKrupp Materials Nederland ist ein Teil der multinationalen ThyssenKrupp AG. Mit mehr als 220 Mitarbeitern und sieben Niederlassungen in den Niederlanden ist ThyssenKrupp Materials Nederland einer der führenden Großhändler für Kohlenstoff- und Edelstahlprodukte.

Über KiesZon
KiesZon® ist ein Solardienstleister mit Sitz im niederländischen ’s-Hertogenbosch. Das Unternehmen setzt im großen Stil Solarprojekte für Firmen, Schulen und Wohnungsbaugesellschaften um. Darüber hinaus vereinfacht KiesZon® Aktivitäten im Bereich Solarenergie für Hausbesitzer, die Kunden des Ökostromanbieters GreenChoice sind. KiesZon® zeichnet sich dadurch aus, dass das Unternehmen finanzielle und rechtliche Unterstützung im Rahmen eines operativen Leasingkonzepts anbietet und so erneuerbare Energie für jedermann erschwinglich macht. Für uns stehen die Qualität unserer Solarprodukte, Prozesse und Dienstleistungen sowie die Arbeitssicherheit immer an erster Stelle.

Über Solar Frontier
Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschichtmodule (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter www.solar-frontier.eu und www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.