30. November 2015

Solar Frontier und TSK vereinbaren 5 MW CIS-Projekt in Kuwait

Tokio und Madrid – 30. November 2015 - Solar Frontier, der weltweit größte Anbieter von CIS-Solar Energielösungen, und TSK, eine führende Geschäftsgruppe in der Entwicklung und der Lieferung von Energie- und Industrie-Anlagen, errichten gemeinsam eine geplante 5 Megawatt (MW) CIS-Solar Energie-Anlage in Kuwait. Die neue Installation soll Aufschluss über die Leistungsfähigkeit der CIS-Technologie unter denen in Kuwait vorherrschenden Wüstenbedingungen geben und ist Teil eines größeren staatlichen Projekts, dem Shagaya Renewable Energy Projekt. Solar Frontier wird seine CIS-Module Anfang Dezember diesen Jahresliefern. TSK übernimmt sowohl den Bau als auch den Betrieb der Anlage für die nächsten sechs Jahre. Die neue Photovoltaik-Anlage soll ab Anfang Juni 2016 betriebsbereit sein.

Das Shagaya Renewable Energy Projekt ist Teil des Innovative Renewable Energy Research Programms des Kuwait Institute for Scientific Research (KISR), einer staatlichen Einrichtung. Der erste Teil dieses Programms besteht aus einem Leistungstest verschiedener Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien, einschließlich Photovoltaik, Concentrated Solar Power (CSP) und Wind.

TSK wird sowohl die ersten 10 MW des aus zwei 5 MW PV-Anlagen bestehenden Projektes bauen als auch die 50 MW CSP-Anlage. In einer der 5 MW PV-Anlagen werden die Solar Frontier CIS-Module installiert. Deren Leistungsfähigkeit steht dann im direkten Vergleich mit der kristallinen Solar-Anlage. So wollen die kuwaitischen Behörden entscheiden, welche PV- Technologie für nachfolgende Phasen des Projektes am besten auf ihre Anforderungen passt und weitere, ähnliche Projekt für die Zukunft entwickeln.

„CIS-Module sind für erschwerte bestens geeignet. Ein Grund ist, dass sie weniger empfindlich auf hohe Temperaturen, wie sie in Kuwaits Wüste vorherrschen, reagieren, was sich in einem niedrigen Temperatur-Koeffizienten ausdrückt. Kombiniert man alle Leistungsvorteile, die die CIS-Technologie unter realen Bedingungen bietet, so ist das Ergebnis ein höherer Energieertrag - Kilowatt-Stunden per Kilowatt-Peak - im Vergleich zu kristallinen Solar-Modulen,“ erklärt Wolfgang Lange, Managing Director von Solar Frontier Europe. „Wir freuen uns darauf, dass wir dank der Unterstützung der Entwicklungsexpertise von TSK, die Leistungsfähigkeit und die Qualitätsvorteile unserer CIS-Technologie außerhalb des Labors unter realen Bedingungen erneut demonstrieren können.

Umweltbedingungen Kuwait ist mit diesem TSK Projekt das 50. Land, in dem Solar Frontiers CIS-Module als Solar-Energie Entwickler eingesetzt werden. Das zeigt, dass Solar Frontier seine globale Präsenz von seinem Produktionsstandort im Süden Japans weiter kontinuierlich ausbaut.

Über TSKT
SK ist ein globales Unternehmen, das auf die Durchführung von schlüsselfertigen Projekten und der Lieferung von technologischen Lösungen für verschiedene Industriesektoren spezialisiert ist und durch eigene Technologie, technische Planung und die Verwaltung komplexer Projekte unterstützt. Das Unternehmen ist derzeit in verschiedenen Industriezweigen im Bereich elektrischer Infrastruktur, industrieller Anlagen, Energie-Kraftwerke (konventioneller und erneuerbarer Art), Wasseraufbereitungsanlagen oder Installationen für die Lagerung von Rohmaterialien präsent.

Über Solar Frontier
Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschichtmodule (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter www.solar-frontier.eu und www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.