26. Oktober 2015

Solar Frontier verkauft 15 MW Solarenergie-Projekt aus seiner Entwicklungspipeline in den USA

München, 26. Oktober 2015 – Solar Frontier, der weltweit größte Anbieter für CIS-Energielösungen, hat ein 15 MW Photovoltaik-Projekt an Southern Power und Turner Renewable Energy verkauft. Southern Power ist ein Tochterunternehmen von Southern Company, einem national führenden Anbieter von sauberer, sicherer, zuverlässiger sowie kostengünstiger Energieversorgung. Turner Renewable Energy investiert in Projekte mit Erneuerbarer Energie in den USA.

Das Projekt namens Morelos del Sol wird voraussichtlich mit rund 111.744 CIS-Modulen errichtet, die auf einachsigen Aufständerungen montiert werden. Das Projekt befindet sich in Kern County, Kalifornien, und ist Teil von Solar Frontiers 280 Megawatt Entwicklungspipeline an Solarprojekten in den USA.

Projektentwickler ist Solar Frontier Americas Development LLC, das zu Solar Frontier Americas gehört und aus einem erfahrenen Entwicklungsteam mit Büros in San Francisco, Kalifornien sowie in Reno, Nevada, besteht. Mit dem Bau des Morelos del Sol Projekts wurde im Juli diesen Jahres begonnen, die kommerzielle Inbetriebnahme ist für Ende November geplant. Aktuell arbeitet das Unternehmen an neun Photovoltaik-Projekten, die sich in verschiedenen Entwicklungsphasen befinden.

Charles Pimentel, COO von Solar Frontier Americas erklärt: „Southern Company ist führend in der Entwicklung von Erneuerbaren Energien. Wir freuen uns, dass ein Unternehmen von diesem Format Solar Frontiers Projekte erwirbt.“

„Als national führender Anbieter von Erneuerbaren Energien passt dieser Kauf in die Unternehmensstrategie, das Großkundengeschäft zu erweitern, indem wir in aktive Vermögenswerte investieren und uns in unseren Zielmärkten stärker aufstellen“, fügt Sourther Power Präsident und Geschäftsführer, Oscar C. Harper, hinzu.

Solar Frontier Americas Development LLC entwickelt Photovolatik-Projekte, in denen die fortschrittliche CIS-Technologie von Solar Frontier zum Einsatz kommt. Unter realen Bedingungen generieren die Solar-Module einen höheren Energieertrag (Kilowattstunden pro Kilowatt-Peak) als herkömmliche kristalline Silizium-Technologien. Als Weltmarktführer im Bereich Fertigungskompetenz produziert das Unternehmen Solar-Module von höchster Qualität, die in vollautomatisierten und modernsten Anlagen mit konsistenter Präzision hergestellt werden. Solar Frontiers Projekte haben zunehmend die Aufmerksamkeit von Inverstoren sowie Projektentwicklern in ganz Amerika gewonnen.


Morelos del Sol

Über Solar Frontier
Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschichtmodule (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter www.solar-frontier.eu und www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.