17. November 2014

Solar Frontier versorgt Sake Brauerei mit Energie

Solar Frontier hat die Installation der CIS-Solarmodule für eine japanische Sake-Brauerei auf der Insel Sado in Japan fertiggestellt. Die CIS-Module dienen der Obata Brauerei – in deren Gebäude noch vor vier Jahren eine Grundschule beheimatet war – dazu, das neue Getränk „Gakko Gura“ („Schulkeller“) zu produzieren.

Die Solarinitiative ist Teil des „Gakko Gura Projekts“, mit dem die Obata Brauerei durch die Vermietung des ehemaligen Schulgebäudes in Sado-Stadt ihm ein zweites Leben schenken möchte. Dies ist die erste Kooperation zwischen der Stadt Sado, IR3S (The University of Tokyo Integrated Research System for Sustainability Science) und Solar Frontier in Zusammenarbeit mit der Obata Brauerei, um dieses Projekt erfolgreich abzuschließen. Die 10-kW-Anlage ist im leeren Pool des ehemaligen Schulgebäudes installiert und wird 20 Prozent der von der Brauerei benötigten Energie zur Verfügung stellen. „Gakko Gura“ ging am 3. November in den Verkauf und hat bereits jetzt einen guten Ruf für seinen unverwechselbaren Fass infundierten Geschmack erlangt.

Der Präsident der Obata Brauerei, Takeshi Hirashima, erklärt: „Vor vier Jahren schloss die Nishimikawa Grundschule nach 136 Jahren ihre Türen und wurde jetzt als „Schulkeller“ wiedergeboren. Wir hoffen, dass das Gebäude von nun an sowohl für Inselbewohner, als auch für Besucher eine Anlaufstelle wird. „Gakko Gura“ wird mit Hilfe einer natürlichen Energiequelle gebraut – der Sonne – die hervorragend mit purem Reis und dem Quellwasser der Insel harmoniert, um einen speziellen Sake zu produzieren, der die natürlichen Schätze der Insel Sado wiederspiegelt. Hergestellt in einer ehemaligen Bildungseinrichtung, sind wir der Meinung, dass dieser Sake den sonnigen und reinen Charakter der Einheimischen verkörpert. Wir sind sehr stolz darauf, die Natur und die Schönheit der Insel Sado ausschöpfen zu können, um „Gakko Gura“ zu brauen.“

Atsuhiko Hirano, CEO von Solar Frontier kommentiert: „Dieses Projekt verkörpert unsere Mission, der lokalen Produktion von Sonnenenergie für den lokalen Verbrauch. Die Vision der Obata Brauerei, einer geschlossenen Schule ein zweites Leben zu schenken und sie in eine Marke umzuwandeln, die in der Welt vermarktet werden kann, ist bewundernswert. Dies ist ein Vorbild und Vorreiter für lokale Regierungen, um eine kohlenstoffarme Umwelt zu schaffen. Wir bei Solar Frontier sind stolz darauf, dass unsere CIS-Module für ein derart innovatives Unterfangen eingesetzt wurden."

Das „Gakko Gura Projekt“ der Obata Brauerei ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Sado, IR3S und Showa Shell Sekiyu K.K., dem Mutterunternehmen von Solar Frontier. Die CIS-Module von Solar Frontier wurden für das Projekt „Gakko Kura“ aufgrund ihrer hervorragenden Leistung unter realen Bedingungen ausgewählt. Die Insel Sado hat eine relativ geringe Sonneneinstrahlung – insbesondere unter diesen Bedingungen bieten die CIS-Module von Solar Frontier eine höhere Energieausbeute als Wettbewerbsprodukte. In der Niigata Region beweisen die Solar Frontier Module der Yukigunigata Megasolar Installation bereits ihre Fähigkeit, überragende Erträge zu produzieren. Das schwarze Design der Module und ihre ästhetische Einbettung, gepaart mit dem historischen Holzgebäude der Schule, haben ebenfalls zur Wahl der Module beigetragen.

Solar Frontier wird sich weiterhin durch den Einsatz seiner CIS-Module, auf die Zusammenarbeit mit Industrie, Hochschule und Regierung konzentrieren, um verbreitete Energiegewinnungsmodelle – die in lokalen Regionen verwurzelt sind – zu fördern.

*Nach der gerade erst begonnen Herstellung, wird Gakko Gura derzeit als „Likör“ eingestuft, bis er die Genehmigung bekommt, als japanischer Sake vermarktet zu werden.

Über Obata Brauerei
Die Obata Brauerei ist eine alteingeführte Brauerei auf der Insel Sado, die bekannt für den Manotsuru Sake ist und 1892 gegründet wurde. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.obata-shuzo.com/en/Default.htm

Über Solar Frontier
Solar Frontier K.K. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Showa Shell Sekiyu K.K. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliche und umweltfreundliche Solarmodule zu entwickeln. Solar Frontier ist seit den 1970er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der Solarenergie und fertigt CIS-Dünnschichtmodule (die Abkürzung CIS bezeichnet die wichtigsten Inhaltsstoffe Kupfer, Indium und Selen) für weltweite Kunden aus allen Bereichen. Die Solar Frontier Fertigungsstätten mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich in Miyazaki, Japan, kombinieren wirtschaftliche und umweltfreundliche Vorteile: Die Solarmodule von Solar Frontier zeichnen sich durch einen niedrigeren Energiebedarf in der Produktion sowie eine höhere Gesamtleistung (kWh) der CIS-Technologie unter realen Betriebsbedingungen aus. Solar Frontier hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan, und ist mit weiteren Standorten in Europa, den USA und dem Mittleren Osten vertreten. Weitere Informationen unter www.solar-frontier.eu und www.solar-frontier.com.

Showa Shell Sekiyu K.K.
Showa Shell Sekiyu K.K. ist an der Börse Tokyo notiert. Seine Ursprünge reichen die letzten 100 Jahre bis in die Anfänge des kommerziellen Energieverbrauchs zurück.