Wer ist autorisiert eine Installation von Solarmodulen durchzuführen?

Für den Wechselstrom-Anschluss ist gesetzlich verpflichtend ein akkreditierter Elektrofachbetrieb vorgeschrieben. Die Dachinstallation sowie die gleichstromseitige Verkabelung sollte durch einen qualifizierten Handwerksbetrieb mit entsprechender Erfahrung durchgeführt werden (Solarteur, Solarfachberater etc.). 

Was ist bei Ertragsprognosen zu beachten?

Ertragsgutachten sollten transparent und mit Industriestandard unterstützten Software Programmen erstellt werden, bei denen die Eingabewerte kritisch und auf Konsistenz geprüft werden. Der Technische Support von Solar Frontier Europe empfiehlt den Einsatz von PVSYST als Softwareunterstützung, sowie den Einsatz von vertrauenswürdigen Quellen für Wetterdaten der näheren Umgebung. Eine begleitende Hilfe können auch Vergleichsdaten anderer, ähnlicher Systeme aus der Umgebung sein oder von Kunden, die bereits eine Solar Frontier Anlage besitzen. Der Unterpunkt Case Studies beinhaltet eine große Auswahl an dokumentierten Anlagen. Darüber hinaus können Sie reale Ertragsdaten einsehen, unter anderem im Menüpunkt Ertragsdaten PowerSets.

Wie bekomme ich Störungen mitgeteilt?

Je nach Größe und Komplexität der Anlage empfiehlt sich eine Anlagenüberwachung, die von der eigenen regelmäßigen Kontrolle des Wechselrichterdisplays bis hin zu einer komfortablen Fernüberwachung reichen kann.

Nähere Informationen zu Störungsmeldungen finden Sie im Installationshandbuch unserer PowerSets unter dem Punkt „9.9 Störungsbeseitigung“.

Welchen Einfluss haben Ausrichtung und Neigungswinkel auf den Ertrag?

Dieser Einfluss hängt vom Breitengrad des Systemstandortes ab. Die Ausrichtung und der Neigungswinkel einer Anlage hat maßgeblichen Einfluss auf Ihren Ertrag.

Zur genauen Vorhersage des anlagenspezifischen Ertrags empfiehlt sich die Nutzung geeigneter Simulationsprogramme wie z. B. PVsol oder PVSyst.

Wird ein bestimmtes Montage-System empfohlen?

Die Solar Frontier PowerModule sind mit den gängigen Montagesystemen, die auf dem Markt erhältlich sind, kompatibel. Wir empfehlen kein bestimmtes Montagesystem. Die senkrechte Ausrichtung (Portrait) liefert jedoch im Fall von aufgeständerten Modulreihen mit Teilabschattung bessere Ergebnisse. 

Welche Vorgaben sind in Umgebungen mit hohen Schnee- und Windlasten zu berücksichtigen?

Es muss sichergestellt werden, dass die maximal zulässigen Schnee- und Windlasten der SF-Module nicht überschritten werden. Gemäß IEC-Spezifikation 61646 sind Schneelasten auf der Vorderseite, bzw. Windlasten auf der Rückseite des Moduls der S-Serie von 2.400 Pa garantiert; die Belastungsgrenze des Moduls liegt allerdings jenseits von 3.000 Pa. Die Angaben dazu finden Sie in den Produktdatenblättern im Download-Bereich unserer Homepage. Für Einsatzorte, die eine höhere Schneelast erforden ist die Abstimmung mit dem Technischen Support von Solar Frontier Europe GmbH angeraten, der Sie über den Einsatz der Module der W-Serie mit 5.400 Pa beraten wird.

Ist es möglich, die Module in korrosiven Atmosphären zu installieren (z.B. Atmosphäre mit hoher Ammoniak-Belastung aus Hühnerhaltung)?

Ja. Die Solar Frontier PowerModule haben die Zertifizierungstests der Ammoniakbeständigkeit bestanden. [Zertifikat TÜV Rheinland vom 28.Juni 2013: 2PfG 1917/05.11 „Ammonia corrosion testing of photovoltaic (PV) Modules”]

Das Zertifikat finden Sie auf unserer Homepage im Menüpunkt Produkte à Zertifikate.

Welche Vorgaben sind in Umgebungen mit Salzwasser zu berücksichtigen?

Die Solar Frontier PowerModule können in Umgebungen mit Salzwasser installiert werden. Sie haben die TÜV Zertifizierungstests zur Salznebel-Beständigkeit bestanden [Zertifikat vom TÜV Rheinland vom 28.Juni 2013: IEC61701:2012 „salt mist corrosion testing of photovoltaic (PV) modules“]. 

Das Zertifikat finden Sie auf unserer Homepage im Menüpunkt Produkte à Zertifikate.

Welche Vorgaben sind in feuchten Umgebungen zu berücksichtigen?

Die Solar Frontier PowerModule können in Umgebungen mit einer relativen Feuchtigkeit zwischen 45% und 95% installiert werden.

Welche Vorgaben sind in Umgebungen, wo Sand die Moduloberfläche abdecken kann, zu berücksichtigen?

Grundsätzlich nimmt die Selbstreinigung der Module bei niedrigen Neigungswinkeln ab. Bei Standorten mit hohem Verschmutzungspotential kann deshalb die Reinigung der Module, insbesondere bei Installationen mit niedrigem Neigungswinkeln in regelmäßigen Abständen erforderlich sein, um hohe Erträge dauerhaft sicherzustellen. Mehr Informationen zu Vorgaben der Renigung finden Sie in unserem Installationshandbuch. Siehe dazu unseren Download-Bereich.  

Wie hoch ist das spezifische Gewicht der Solar Frontier Module inklusive Unterkonstruktion?

Unser PowerModul hat ein Gewicht von 20 kg auf einer Fläche von 1,23 m². Das entspricht 16,26 kg/m². Für Unterkonstruktionen fallen bei Dacheindeckungen typischerweise folgende Gewichte zusätzlich an: 

-    Trapezblechdach: ca. 7 kg/m²
-    Dachziegel bzw. Dachpfannen: ca. 10 kg/m²
-    Flachdach mit Aufständerung (ohne Beschwerung): ca. 15 kg/m²

Gibt es bereits Referenzen zu Solar Frontier Anlagen?

Eine Vielzahl von bereits realisierten Solar Frontier Anlagen finden Sie auf unserer Homepage im Bereich Referenzen. Der Unterpunkt Case Studies beinhaltet eine große Auswahl an dokumentierten Anlagen. Darüber hinaus können Sie reale Ertragsdaten einsehen, unter anderem im Menüpunkt Erträge PowerSets.

Wie kann ich die Erträge meiner Anlage einsehen?

Über das Internetportal „Safer‘Sun Public“ können Sie die Erträge Ihrer Anlage nach der Registrierung 2 Jahre lang kostenlos einsehen. 

Genaue Informationen zum Registrierungsprozess auf dem Portal finden Sie im Installationshandbuch zu unseren PowerSets im Abschnitt 9.7. 

Ich habe zwei verschiedene Dachneigungen und möchte gerne ein PowerSet einsetzen, geht das?

Da die Solar Frontier Wechselrichter nur einen MPP-Tracker haben empfehlen wir je Wechselrichter nur Module gleicher Ausrichtung und Neigung zu installieren. Bei PowerSets mit zwei Wechselrichtern oder der Kombination von zwei PowerSets kann man z. B. Ost und West jeweils mit einem PowerSet ausstatten.