Ist der Betrieb SF-Modulen mit trafolosen Wechselrichtern zugelassen und müssen die Pole geerdet werden?

Im Gegensatz zu Cadmium-Tellurid oder Dünnschicht-Silizium-Modulen erfordern unsere CIS-Module keine Erdung ihrer negativen oder positiven Pole. Die TCO-Schicht unserer CIS-Module wird aufgrund ihrer Substrat-Konfiguration durch die EVA-Folie geschützt. Die TCO-Schicht wird von Na+ Ionen vom Glas nicht angegriffen und degradiert deshalb nicht. Aus diesem Grund sind auch trafolose Wechselrichter uneingeschränkt einsetzbar. 

Dürfen die Module in korrosiven Atmosphären verwendet werden (z.B. Atmosphäre mit hoher Ammoniak-Belastung aus Hühnerhaltung, mit hohem Salz- oder Feuchtigkeitsgehalt)?

Ja, die Solar Frontier Module haben unter anderem folgende Zertifizierungstests bestanden:

  • Zertifizierungstests der Ammoniakbeständigkeit [Zertifikat TÜV Rheinland vom 28. Juni 2013: 2PfG 1917/05.11 „Ammonia corrosion testing of photovoltaic (PV) Modules”] 
  • TÜV Zertifizierungstests zur Salznebel-Beständigkeit [Zertifikat vom TÜV Rheinland vom 28. Juni 2013: IEC61701:2012 „salt mist corrosion testing of photovoltaic (PV) modules“].

Zudem können die Solar Frontier PowerModule in Umgebungen mit einer relativen Feuchtigkeit zwischen 45% und 95% installiert werden.

Die entsprechenden Zertifikate finden Sie auf unserer Homepage im Menüpunkt Zertifikate.

Sind die Module bei Hagel bruchgefährdet?

Im Rahmen der Produktzertifizierung nach IEC 61646 werden die Module mit Eiskugeln von über 80 km/h Geschwindigkeit beschossen, welche sie unbeschädigt bestanden haben. Somit sind die Module bei Hagel nicht bruchgefährdet.

Das entsprechende Zertifikat finden Sie auf unserer Homepage im Menüpunkt Zertifikate.

Müssen die Module in regelmäßigen Abständen gereinigt werden?

Grundsätzlich nimmt die Selbstreinigung der Module bei niedrigen Neigungswinkeln ab. Bei Standorten mit hohem Verschmutzungspotential kann deshalb die Reinigung der Module, insbesondere bei Installationen mit niedrigem Neigungswinkeln in regelmäßigen Abständen erforderlich sein, um hohe Erträge dauerhaft sicherzustellen. Mehr Informationen zu Vorgaben der Reinigung finden Sie in unserem Installationshandbuch im Download-Bereich.

Wie ist der Light Soaking Effekt bei der Wechselrichter-Auslegung zu berücksichtigen?

Die Toleranzbereiche der Leerlaufspannung („Voc“) und des Kurzschlussstroms („Isc“) ändern sich durch den Light Soaking Effekt nicht. Deshalb reichen die Angaben aus dem Datenblatt für die Auslegung der maximalen Systemspannung und des maximalen Stroms.

Ist Parallelschaltung von Strings ohne Sicherung oder Rückflussdioden möglich?

Solange die Anlage fachmännisch und fehlerfrei gemäß Hersteller-Anleitungen installiert wird, können die Strings ohne Sicherung oder Rückflussdioden parallel veschaltet werden.

Manche lokale Installationsstandards verlangen allerdings die Sicherung der Kabel oder der Module explizit. Bitte halten Sie sich in jedem Fall an diesen Vorgaben.

Kann ich Einzelteile der PowerSets entkoppeln oder austauschen?

Die einzelnen Komponenten unserer Solar Frontier PowerSets sind optimal aufeinander abgestimmt und sollten daher nicht verändert werden. Werden Komponenten dennoch weggelassen oder ergänzt, können wir keinerlei Garantie für das erworbene PowerSet gewähren.

Kann meine Photovoltaikanlage einen Brand verursachen? Wie verhalten sich Solar Frontier PowerModule im Fall eines Brandes?

Die Solar Frontier PowerModule wurden mit Rücksicht auf Gesundheits- und Umweltschutz entwickelt und sind durch ein anerkanntes Testinstitut nach EN-ISO 11925-2 in Klasse E klassifiziert worden. Darüber hinaus hat die Organisation für Neue Energien und Industrieentwicklung (NEDO) in Japan sowie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Deutschland und das Brookhaven National Laboratory (BNL) in den USA berichtet, dass bei Brand nur sehr kleine Mengen an giftigen Gasen ausgestoßen werden. Somit geht von den Solar Frontier Modulen im Fall eines Brandes kein erhöhtes Gesundheitsrisiko aus.